Haus-, Straßen- und Friedhofssammlung 2015

In der Zeit vom 30.10. – 15.11.2015 führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. seine Haus-, Straßen- und Friedhofssammlung 2015 durch.

Der 1919 ins Leben gerufene Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. erhält 2,7 Millionen Kriegsgräber auf 832 Kriegsgräberstätten in 45 Ländern Europas und in Nordafrika. Seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 wurden die Gebeine von über 830.000 Kriegstoten in Ost-, Mittel- und Südosteuropa lokalisiert, überwiegend exhumiert, teilweise identifiziert und auf Dutzenden von großen Sammelfriedhöfen des Volksbunds eingebettet – über 500.000 davon in Russland, der Ukraine und Weißrussland.

Wir erhalten die Kriegsgräber

  • zur Erinnerung an die Kriegstoten,
  • als Mahnung für die Lebenden,
  • als friedenspädagogische Lernorte für nachwachsende Generationen und
  • als Aufforderung zu Frieden, Versöhnung und Völkerverständigung.

Die für den Pflege und den Erhalt der Kriegsgräber zuständigen Kriegsgräberdienste in Nordamerika, Frankreich oder den Commonwealth-Staaten sind zu 100 % steuerfinanziert. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Nur 33 % des jährlichen Finanzierungsbedarfs wird aus zweckgebundenen Zuschussmittel des Bundes steuerfinanziert, zwei Drittel der Aufwendungen zur Finanzierung der Verbandsarbeit müssen aus Mitgliederbeiträgen, Erbschaften und Spendeneinnahmen aufgebracht werden. Die Spendeneinnahmen aus der Haus-, Straßen- und Friedhofssammlung bilden eine wesentliche Säule zur Finanzierung der Verbandsarbeit!

Informationen zur Sammlung

Der beigefügte Treppenflyer informiert über die Geschichte des Volksbundes, berichtet über die wichtige Schul-, Jugend- und Bildungsarbeit, listet gute Gründe für das Engagement des Sammlers auf, gibt Hinweise zur Sammeltätigkeit, kommuniziert den Sammlungszweck und nennt Beispiele für den Ausbau- und die Instandsetzung von Kriegsgräberstätten im In- und Ausland.

Kriegsgräber erhalten als Mahnmale für den Frieden

Die Kriegsgräber der 2,7 Millionen deutschen Kriegstoten auf 830 Gräberfeldern in 45 Staaten Europas erinnern an die Kriegstoten und mahnen die Lebenden zu Frieden, Versöhnung und Völkerverständigung. 

 

Der Volksbund veranstaltet unter anderem Fahrten zu den Kriegsgräbern, organisiert nationale und internationale Workcamps und Jugendbegegnungen an Kriegsgräbern und informiert in Schulen und Schulfreizeiten. In unmittelbarer Nachbarschaft von vier großen Sammelfriedhöfen in Ysstelsteyn/NL. Lommel/B, Niederbronn-les-Bains/F und auf der Insel Usedom unterhält er Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten, wo Schul- und Jugendgruppen ideale Rahmenbedingungen für friedenspädagogische Projekte vorfinden.

 

Der Volkstrauertag, der jedes Jahr im November vom Volksbund bundesweit ausgerichtet und unter großer Anteilnahme der wichtigen politischen und gesellschaftlichen Institutionen und der Bevölkerung begangen wird, ist ein Tag des Gedenkens und der Mahnung zum Frieden.

 

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gräber der Kriegstoten zu pflegen und auf Dauer zu erhalten. Dort, auf den Kriegsgräberstätten, sind die Folgen von Krieg und Gewaltherrschaft weiterhin sichtbar und als Mahnung erfahrbar. Die Millionen Kriegsgräber sind ein immer währendes Symbol für die Tragik und die Grausamkeit des Krieges, ein ständiger Appell gegen Gewalt und für den Frieden. In einer Welt voller Kriege und Gewalt setzt der Volksbund ein Zeichen der Hoffnung und lädt alle Interessierten dazu ein, ihn hierbei tatkräftig zu unterstützen.

 

Jean-Claude Juncker, der Präsident der Europäischen Kommission, mahnte in seiner Rede zum Volkstrauertag 2008:

 

„Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt,

der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen!

Nirgendwo besser, nirgendwo eindringlicher, nirgendwo bewegender

ist zu spüren, was das europäische Gegeneinander

an Schlimmsten bewirken kann.“

 

 

 
 
Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Weitere Informationen unter:

 

Kontakt

Traudel Ropohl

Bürgerbüro
Tel.: 02463/659-25
Fax: 02463/659-99
E-Mail:  geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
 

Rathaus in Titz

Rathaus

Besuchszeiten:

Montags bis mittwochs:
07.30 Uhr - 13.00 Uhr
14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Donnerstags:
07.30 Uhr - 13.00 Uhr
14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Freitags:
07.30 Uhr - 12.30 Uhr

... sowie nach Vereinbarung.
 

Anschrift:

Landstraße 4
52445 Titz
Tel.: 02463/659-0
Fax: 02463/659-99
E-Mail:  geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
 

DE-Mail

Bitte beachten Sie, dass Sie zum Versenden an diese Adresse ein DE-Mail-Konto besitzen müssen. Eine einfache E-Mail kann von dieser Adresse nicht empfangen werden. Eine Fehlermeldung wird in diesem Fall nicht erzeugt. Die DE-Mail Adresse der Gemeinde Titz (für verschlüsselte Kommunikation) lautet:

info@gemeinde-titz.de-mail.de
 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos